Koblenzer Schützengesellschaft 1359 e.V.

Zum Verein:

Die Koblenzer Schützengesellschaft ist ein moderner Sportverein mit derzeit etwa 150 Mitgliedern. Wir verfügen über eine gesunde Altersstruktur, einen aktiven Jugendbereich und die Zahl der Mitglieder stieg in den letzten Jahren langsam aber stetig.
Sportlich engagiert sind wir vor allem im Bereich Bogen- und Pistolenschießen. Für Luftgewehre sind die vereinseigenen Sportanlagen natürlich auch geeignet, allerdings gab es in den letzten Jahren wenige aktive Mitglieder in dieser Disziplin.



Unser Schützenhaus verfügt im Innenbereich über einen 10m-Stand für Druckgaswaffen und einen großzügigen Aufenthaltsbereich. Die außenanlage bietet reichlich Platz für Bogenschützen; maximal acht Bahnen und Schußentfernungen bis 90m sind möglich. Selbstverständlich mit überdachter Schießlinie - wir wollen unsere Bogenschützen doch nicht im Regen stehen lassen.



Der Verein nimmt erfolgreich an Wettkämpfen auf regionaler Ebene teil. Zu den Landesmeisterschaften können wir regelmäßig einige Teilnehmer entsenden und gelegentlich vertritt auch jemand unsere Vereinsfarben bei den deutschen Meisterschaften.



Zum Vereinsleben gehören natürlich auch einige nicht-sportliche Aktivitäten - Sommerfest, Grillabend, Weihnachtsfeier, Jugendtag und die Vatertagswanderung haben genauso ihren Platz in unserem Kalender.

Historisches

Obwohl die sportliche Aktivität heute im Vordergrund steht, kommt auch die Traditionspflege bei der KSG nicht zu kurz. Nicht verwunderlich bei einem Verein, der sein Gründungsdatum immerhin auf das Jahr 1359 zurückführt. Anlässlich des 650-jährigen Jubiläums haben wir 2009 unsere Historie in einer Chronik von mehr als 200 Seiten zusammengefasst (es sind immer noch einige Exemplare zu erwerben...), die unsere Geschichte bis zur Gegenwart auf unterhaltsame Weise schildert.



Als anschauliches Beispiel hier die Schützenordnung, die unser adliger Vereinspatron Kurfürst Clemens Wenzeslaus am 16.August 1768 erlassen hat. Auch nach fast 250 Jahren lesen sich die Regeln überraschend modern - Höflichkeit, Fairness gegenüber Sportkameraden und Einhaltung technischer Vorschriften sind heute genauso aktuell. Und ja, auch das Rauchen ist auf dem Schießplatz inzwischen wieder verboten...

  1. Soll ein Jeder, wenn er zum Schießplatze kommt, Gott vor Augen haben und einen Jeden gebührend respektieren.
  2. Sobald der Freischuss im Namen des Kurfürsten geschehen ist, soll alles Fluchen, Schwören und was dergleichen Zotenreißer mehr sind, verboten sein bei Straf der Pritschen oder jedes Mal 4 Albus.
  3. So oft einer oder der andere den bösen Feind mit dem Namen ruft, auch Derjenige, welcher solches gehöret und nicht angibt, wird jedes Mal in die Büchse zahlen 1 Albus.
  4. Soll keiner dem Anderen auf dem Schießplatz Schuld fordern, bei Strafe 6 Albus.
  5. Soll keinen Zweien auf einem Gewehr zu Schießen erlaubt sein, dann der solches hinweggelehnt, solle gestraft werden um 4 Albus.
  6. Soll keiner falsches Gewehr oder verbotenes Gewehr, als gezogene Büchsen, wie sie den Namen haben, auf den Schießplatz zu bringen, und wenn dergleichen gefunden werden sollten, solle erst die Büchse absolut der Gesellschaft verfallen sein und derselbe hernächst von der Gesellschaft abgewiesen werden.
  7. Soll Keiner dem Anderen sein Gewehr verachten, bei Strafe von 6 Albus.
  8. Soll keiner während dem Schießen Tabak rauchen, es sei einer aus den Schützen oder Zuschauern, bei Strafe der Pritsche oder 4 Albus.
  9. Wird alle Jahre unablässig auf das Fest des hl. Sebastian ein Amt oder hl. Messe gehalten werden, wobei ein jeder Schütze zu erscheinen schuldig ist bei Strafe von 6 Albus für Wachs.